Tedesco Inglese Ungherese Italiano

Collegamenti esterni
Ricerca nella Banca Dati
Italo Zingarelli
Nato il 15.01.1930 a Lugo di Romagna, Italien
Deceduto il 29.04.2000 a Rom
Biografia

Italo Zingarelli wurde am 15. Januar 1930 in der kleinen Gemeinde Lugo in der Region Emilia-Romagna im Nordosten Italiens geboren. Seite Eltern waren beide Lehrer. Nach Ende seiner Schulausbildung im Jahr 1947 ging Zingarelli nach Rom und studierte an der dortigen Universität Mathematik und Physik.

Zingarelli war physisch von beeindruckender Statur, was ihm in dieser Zeit zu einem guten Boxer machte, der im Juniorenbereich einige Achtungserfolge erzielte. Ähnlich wie es auch bei Bud Spencer war, half auch ihm seine physische Erscheinung beim Eintritt ins Filmgeschäft. 1951 wurde er Stuntman bei Quo vadis? und arbeite in der Folgezeit weiter als Stuntman. Ab 1954 war er Produktionsleiter und Produzent verschiedener Filme, oft dem Genre des Sandalenfilms zuzuordnen, u.a. "Brutale Gewalt" (Acque amare, 1954), "Aufstand der Gladiatoren" (La rivolta dei gladiatori, 1958), "Königin der Barbaren" (La regina dei tartari, 1960) und "Die sieben Gladiatoren (I sette gladiatori, 1962). 1964 gründete Zingarelli seine eigene Produktionsgesellschaft, die "West Film", zwei Jahre später auch einen eigenen Filmverleih, die "Delta Film". In den folgenden Jahren produzierte er u.a. einige Filme mit dem Komikerduo Franco Franchi und Ciccio Ingrassia.

Ab 1964 betätigte sich Zingarelli dann auch im boomenden Genre des Italowesterns. Nach "Schnelle Colts für Jeannie Lee" (Sfida a Rio Bravo, 1964) und "Die gnadenlosen Zwei" (Odio per odio, 1967) kam er 1969 bei der Produktion von Die fünf Gefürchteten (Un esercito di 5 uomini) schließlich erstmals mit Bud Spencer in Berührung. Bei diesem Film fungierte Zingarelli nicht nur als Produzent, sondern führte erstmals auch Regie (gemeinsam mit dem Amerikaner Don Taylor). Kameramann bei diesem Film war Enzo Barboni.

Eben dieser Enzo Barboni sollte in den folgenden Jahren für die größten Erfolge in Zingarellis Karriere sorgen. Er legte Zingarelli im Jahr 1970 das Drehbuch zu einer Westernkomödie vor, wie es sie zur damaligen Zeit noch nicht gegeben hat. Das Drehbuch war zuvor schon von diversen anderen Produzenten abgelehnt worden, aber Zingarelli erkannte das Potenzial und gab grünes Licht für die Produktion von Die rechte und die linke Hand des Teufels. Der Film schlug ein wie eine Bombe und katapultierte die beiden Hauptdarsteller Terence Hill und Bud Spencer direkt an die Spitze des europäischen Kinos. Die Fortsetzung Vier Fäuste für ein Halleluja konnte diesen Erfolg sogar noch einmal steigern. Im Jahr 1972 produzierte Zingarelli schließlich auch noch Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle mit dem Erfolgsduo, dann hatte er erst einmal genug Geld verdient und setzte sich zur Ruhe.

Im Jahr 1973 erfüllte sich Zingarelli einen Lebenstraum und erwarb ein großes Anwesen samt einer Farm und mehrerer Weingüter in Castellina in Chianti in der Toskana. Das Anwesen nannte er Rocca delle Macie, baute es Stück für Stück aus und wurde so auch noch zu einem erfolgreichen Weinproduzenten. Noch heute baut die Familie Zingarelli dort Wein an und verkauft ihn in die ganze Welt.

Ins Filmgeschäft kehrte Zingarelli danach nur noch sehr selten zurück, auch wenn seine Vertriebsgesellschaft Delta Film weiterhin sehr aktiv blieb. Im Jahr 1979 kam es dann aber noch zu einer weiteren Zusammenarbeit mit Terence Hill und Bud Spencer. Zingarelli führte die Regie bei Das Krokodil und sein Nilpferd, nachdem der ursprünglich dafür vorgesehene Giuseppe Colizzi kurz zuvor überraschend verstarb. Viele Jahre später, 1995, produzierte er schließlich auch noch Enzo Barboni letzten Film, eine sehr späte Fortsetzung der beiden Erfolgswestern Die rechte und die linke Hand des Teufels und Vier Fäuste für ein Halleluja, nur leider ohne Terence Hill und Bud Spencer. Der Film trug den Titel "Ein Begräbnis und die Auferstehung der vier Fäuste" (Trinità & Bambino... e adesso tocca a noi!) und konnte leider in keiner Weise an die alten Erfolge anknüpfen. Es sollte Zigarellis letzte Arbeit im Filmgeschäft blieben.

Italo Zingarelli starb am 28. April 2000 nach langer Krankheit in Rom.

Filmografia
Sceneggiatura
Anno Titolo Commenti
1979 Io sto con gli ippopotamiSoggetto e sceneggiatura
Produttore
Anno Titolo Commenti
1969 Un esercito di 5 uominiProdotto da
1970 Lo chiamavano Trinità...prodotto da
1971 ... continuavano a chiamarlo TrinitàProdotto da
1972 ... Più forte ragazzi!Prodotto da
Regia
Anno Titolo Commenti
1969 Un esercito di 5 uominiDiretto da
1979 Io sto con gli ippopotami
Numero visite: 3839